Garstadt St. Michael 2008

Für das Garstadter Instrument haben wir Teile des barocken Prospekts aus der ursprünglichen Orgel übernommen.

Die Klaviaturbacken, Spieltischintarsien und Registerzugknöpfe haben wir anhand von vergleichbaren Instrumenten der Orgelbaufirma Seifert rekonstruiert und gefertigt. In das Klangkonzept des neuen Instruments wurden von uns vier Register
aus der vorherigen Siemann-Orgel integriert.



DISPOSITION
HAUPTWERK C-G3
PRINCIPAL 8'
ROHRFLÖTE 8'
OKTAVE 4'
QUINTE 2 2/3'
SUPEROKTAVE 2'
MIXTUR 3F. 1 1/3'

POSITIV C-G3
COPULA 8'
SALICIONAL 8'
FLAUTO DOLCE 4'
FLAUTINO 2'
QUINTE 1 1/3'

PEDAL C-F1
SUBBASS 16'
CELLO 8'

MANUALE 2
REGISTER 13